Heiko Wiese

Rechtsanwalt, Partner, Standorte Wiesbaden, Berlin

Heiko Wiese berät Urheber, ausübende Künstler, Unternehmen und Verbände im Urheber-, Theater- und Medienrecht.

Seine Tätigkeit umfasst die Beratung und Vertretung von an den Theatern Beschäftigten in allen arbeitsrechtlichen, sozialversicherungsrechtlichen und urheberrechtlichen Fragen.

Ebenso gehört die Beratung von Filmproduktionen in urheberrechtlichen und förderrechtlichen Fragen zu seinen Aufgabengebiet.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in allen Fragen des Jugendmedienschutzes sowohl im Anwendungsbereich des Jugendschutzgesetzes also auch des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages.

Er berät die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V. auf nationaler und europäischer Ebene in Gesetzgebungsverfahren zu den Themen Urheberrecht, Jugendschutz, Medienrecht und zum digitalen Binnenmarkt.

Heiko Wiese war bis 2012 Lehrbeauftragter an der FH Mainz und hält Vorträge in den Bereichen Theaterrecht, Jugendmedienschutz und Urheberrecht.

Heiko Wiese ist seit 1996 Syndikus der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger für die Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und den Landesverband Baden-Württemberg

Seit 2005 Beauftragter der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V. und der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft e.V. und ist Sprecher der Juristenkommission der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V.

Tätigkeitsschwerpunkte:
Urheber-, Theater- und Medienrecht
Jugendmedienschutzrecht

Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch

Mitgliedschaften: GRUR, ALAI Deutschland, Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltsverein

Telefon: 0611 – 790 23 45 (Wiesbaden) und 030 – 81828260 (Berlin)
E-Mail: wiese@bkp-kanzlei.de